Geschichte

Gründung des Vereins

Der Imkerverein Lehrte wurde 1938 gegründet. Die Anfangsjahre fielen somit in die Kriegszeit. Die Imkerschaft wurde durch Abgaben belastet (je Kasten 3 kg bzw. je Korb ½ kg Honig, je neu aufgestelltes Volk 1 kg Reinwachs). Nur wer sein Abgabesoll erfüllte, hatte Anspruch auf die Zuteilung von Zucker für das Winterfutter und Tabak für die Imkerpfeife. Mittelwände hatten die Imker aus der eigenen Wachserzeugung herzustellen. Aber auch Erfreuliches gab es, so die gezielte Schulung der Imkerschaft (z.B. Kurse im Bieneninstitut in Celle) und die Bereitstellung eines Bienenzuchtberaters.

Neubeginn nach Kriegsende

Im Januar 1946 fand die erste Versammlung nach dem Krieg statt. Nach H. Ahlvers und später K. Hornbostel wurde 1974 Gerhardt  Fuhrich, Hämelerwald, 1. Vorsitzender. Er ist heute Ehrenvorsitzender. Nach Kriegsende herrschte Not, die Imkerei bot dabei Honig und Kerzenwachs als günstiges Tauschmittel. Demzufolge stiegen die Völkerzahlen stark an. Aber auch Rückschläge kamen: 1948 gab es infolge Insektenvernichtungsmitteln in der Landwirtschaft ein Massensterben von Bienen. Auch Bienenkrankheiten wie die Tracheenmilbe (zeitweilig), Nosema  und ab den 80er Jahren die Varroamilbe (auch heute aktuell) brachten große Probleme. Nicht zuletzt auch der Preisverfall durch Überproduktion von landwirtschaftlichen Produkten, von denen auch Honig nicht ausgenommen war, bereitete den Imkern Probleme.

Mitgliederstand und Bienenvölker

1938 42 Mitglieder mit 573 Völkern
1950 82 Mitglieder mit 650 Völkern
1968 54 Mitglieder mit 659 Völkern
1988 82 Mitglieder mit 579 Völkern
1998 78 Mitglieder mit 432 Völkern (davon 15 Mitgl. ohne Bienen)
2003 73 Mitglieder mit 520 Völkern

Interessant ist auch die Rückentwicklung der Korbimkerei:

1938 324 Körbe
1948 133
1958 63
1968 40
ab 1978 keine

Zum Jubiläum im Jahr 2003 wünscht sich der Verein:

  • bei Neupflanzungen im Interesse der Insekten mehr Achtung auf Vielfalt,
  • keine Kahlschläge in Heckenzeilen, an Böschungen, Feldrainen und Bachläufen,
  • die Ausweisung größerer Brachflächen und
  • ein zuverlässiges  und preisgünstiges Varroa-Bekämpfungsmittel.

Der Verein heute

Monatliche Frühschoppen mit großer Beteiligung, regelmäßige Referate von Vereinsmitgliedern zu aktuellen Themen, Vorträge durch externe Fachleute, Besichtigungsfahrten in ganz Deutschland und aktive Beteiligung an Ausstellungen und Stadtfesten kennzeichnen einen lebendigen Verein in Lehrte. Hinzu kommen eine leicht steigende Mitgliederzahl und eine erfreuliche statistische Verjüngung des Vereins durch Jungimker als Neuzugänge.

Kommentare sind geschlossen