Pflanzenbörse 2018

Wie schnell die Zeit vergeht – schon ist es wieder Mai geworden! Und damit fand bereits das vierte Mal die heiß geliebte „Pflanzenbörse“ beim Vorsitzenden des Imkervereins Lehrte statt. Peter Spitzenberg und seine liebe Frau Ilse (natürlich auch Imkerin) luden in ihren privaten Garten ein und bewirteten Vereinsmitglieder mit Partnern und Kindern wortwörtlich fürstlich mit Speis und Trank. Alle waren eingeladen!

Bei – wie bisher immer – strahlendem Sonnenschein unter schattenspendenden Obstbäumen legte jeder Gast seine Schätze, mitgebrachte Gartenpflanzen aller Art, auf die Erde, und es begann ein reges Tauschen und Fachsimpeln. Denn Imker sind häufig zugleich Hobbygärtner und haben viel Sinn für Pflanzen, vor allem für solche, die von unseren Immen und anderen Insekten fleißig beflogen werden. Denn jedermann merkt in seiner Umgebung – und wir Imker erfahren es verstärkt durch unsere Tätigkeit – dass der Rückgang von Insekten dramatische Ausmaße erreicht hat. Und wenn die Landwirtschaft uns leider auch nicht so gewogen ist (Stichwort: Verdrängung von blühenden landwirtschaftsflächen durch Massen von Energiepflanzen oder nicht immer bienenfreundliche Schädlingsbekämpfung usw.), soll doch jeder Imker dazu beitragen, dass die Insekten Nahrung finden. Auf die gesundheitliche Belastung der Tiere durch Insektizide haben wir keinen Einfluss.

Die Stimmung auf der Pflanzenbörse war prächtig. Dazu hat allerdings ganz wesentlich die große Kuchentafel mit Kaffee und Tee beigetragen (siehe Foto). Ilse kann hervorragend backen und sie gab dabei ihr Bestes. Aber auch der Grillmeister Martin Ockert brauchte sich nicht zu verstecken, zumal er unter anderen Köstlichkeiten die Delikatesse „Wildschweinbratwurst“ (Sau erlegt und verwurstet von unserem Dirk Fasch) mit Salaten zum Sattwerden anbot. Auch dafür vielen Dank Martin! In dieser herrlichen Atmosphäre fanden freundschaftliche Unterhaltungen statt – bei weitem nicht nur über Bienen und Imkerei. Als wir uns am Nachmittag nach und nach verabschiedeten, hinterließen wir den Gastgebern die schwere Arbeit des Aufräumens. Auch das muss hier erwähnt werden.

Vielen, vielen Dank lieber Peter, liebe Ilse, für die große Mühe, die Ihr auf Euch genommen habt. Auch für das große schattenspendende Zelt, dessen Aufbau allein schon eine tolle Leistung war. Für die Ausstattung Eures paradiesischen Gartens mit Tischen, Stühlen und Bänken, damit wir alle einen gemütlichen Platz fanden. Ebenso für die vielfältigen kulinarischen Köstlichkeiten. Ein solches Treffen ist Gold wert im Leben eines Imkervereins. Wir danken Euch alle von Herzen.

Dr. Arpad Asztalos

    

Einstieg in die Imkerpraxis

Einstieg in die Imkerpraxis

Ein Projekt des Imkervereins Lehrte

 

Die Idee kam vom Vereinsfreund Jan Gronwald, der zwei Dinge glücklich miteinander verbindet: er ist als Imker ein Könner und zugleich gelernter Tischler. Der Praxisbezug ist somit bei ihm gegeben, und

handwerkliche Fähigkeiten runden das Imkerhobby so richtig ab. Unser Jan gründete vor wenigen Jahren im Verein die Sparte „Schulung“(wurde somit im Vorstand Schulungsobmann) und hat damit bereits – insbesondere bei der praktischen Ausbildung von Imkeranfängern – Riesenerfolg. Und damit auch unser Verein. Was alles steckt dahinter?

Um den an der Natur interessierten Menschen eine Anleitung zur Pflege von Honigbienen zu vermitteln, bietet unser Verein einen sehr konkreten Weg an. Im Imkerverein Lehrte ist jeder herzlich willkommen. Einsteiger werden praktisch angeleitet, Bienen und die blühende Pflanzenwelt zu hegen. Und genau das organisiert und leitet unser Schulungsobmann Jan Gronwald. Das funktioniert so: Der Verein hält eine Reihe von Imkereigerätschaften vor, die an die Einsteiger ausgeliehen werden (Startkosten halten sich so im Rahmen). Es sind zwei Dinge: eine eingerichtete Bienenwohnung und ein Jungvolk. Alle Beuten stehen zusammen auf einem vom Verein organisierten Gelände in Lehrte. Die Neuimker werden dort gemeinsam in der Völkerführung unterrichtet.

Aller Anfang ist leicht: Da die Einsteiger mit kleinen Völkern starten, haben sie erst einmal keine Probleme mit der Schwarmverhinderung und – naja – Honig fällt für den Jungimker im ersten Jahr auch kaum ab. All dies und vieles mehr erlernt man dort von Jan Gronwald, der auf dem Bienenstand für Unterrichtszwecke auch eigene Wirtschaftsvölker führt. Die Ableger der Jungimker entwickeln sich infolge prächtig und werden im Herbst gemeinsam eingewintert.

Und jetzt kommt der Clou: Im Frühjahr bringen die Jungimker in einer gemeinsamen, lustigen, großen Aktion leere neue Bienenwohnungen mit, in die sie nunmehr ihre Völker umsetzen. Die vereinseigenen Beuten werden eingesammelt für die nächste Lerngruppe im darauf folgenden Bienenjahr. Für Waben und Winterfutter bezahlen sie einen kostendeckenden Obulus (z.Zt. 30 Euro).

Wie wunderschön das funktioniert, illustrieren hier die Fotos, die vor wenigen Tagen, Anfang April 2018 entstanden sind. Hier werden gerade in einer Gemeinschaftsaktion die Bienenvölker von ihren glücklichen Neubesitzern abgeholt und auf ihre jeweiligen Bienenstände verbracht. Liebe Leserinnen und Leser, werden auch Sie Mitglied in unserem kreativen Imkerverein Lehrte. Es lohnt sich! Hier werden Sie nicht allein gelassen.

Dr. Arpad Asztalos
Vorstandsmitglied im Verein
Fotos: Asztalos

Sammelbestellung Varroazide – 2018

Auch in diesem Jahr können über unseren Verein Varroazide vom Veterinäramt kostengünstig bestellt werden. Die Organisation übernimmt wieder unser Vorsitzender Peter Spitzenberg. Danke Peter!

Wer an der Sammelbestellung teilnehmen möchte, füllt bitte den Bestellschein mit der Abholvollmacht für „Peter Spitzenberg“ aus. Den Bestellschein schickt bitte bis spätestens zum 12. April an Peter. Die Preisliste findet ihr im Download Bereich.

Der Verein erhält eine Gesamtrechnung und streckt den Betrag vor. Ihr überweist Euren Betrag auf das Vereinskonto oder bezahlt bei Abholung zum Stammtisch am 10. Juni in bar. Bitte den Betrag passend mitbringen. Andere Abholtermine können mit Peter abgesprochen werden.

Nur Ameisen- und Milchsäuren und Thymolprodukte sind frei verkäuflich, alle anderen Mittel sind apothekenpflichtig und nicht im Imkereihandel erhältlich. Natürlich könnt ihr auch direkt beim Veterinäramt bestellen und die Mittel selbst abholen. Der Vereinsname muss dann nicht im Formular eingetragen werden und ihr bezahlt direkt vor Ort bei Abholung.

Hinweis zu den Varroaziden:
Empfehlenswert für die Behandlung gegen Varroose sind nur die Säuren!
Oxalsäure 3,5 % (Serumwerk) und Oxuvar® (Biovet) sind identisch – nur preislich unterschiedlich, daß gilt ebenso für die Ameisensäure 1 Liter der unterschiedlichen Hersteller. Oxuvar® 5,7% ist nicht konzentrierter als Oxalsäure 3,5%, sondern ergibt nach Fertigstellung durch den Imker ebenfalls eine Säure-Konzentration von 3,5% – für die Winterbehandlung wird sie
mit Zucker gemischt und für die Sommerbehandlung für brutlose Völker wie Schwärme und Ableger mit Wasser.

 

Mitgliedervollversammlung 2018

Zu unserer diesjährigen Vollversammlung waren 45 Mitglieder erschienen. Eine großartige Beteiligung!

 

 

Nach der Begrüßung durch unseren Vorsitzenden Peter Spitzenberg, wurden vier Mitglieder für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt:

Dr. Arpad Asztalos (Gold) , Werner Oppenborn (Bronze), Georg Cichosz (Bronze), Arne Peters (Bronze)

 

 

 

 

 

 

 

Der Verein konnte im vergangenen Jahr 17 neue Mitglieder begrüßen, d.h. wir haben weiter steigende Mitgliederzahlen. Aktuell sind 117 Imkerinnen und Imker in unserem Verein organisiert. Das kann sich sehen lassen. Nach den Regularien (Verlesung des Protokolls der letzten Vollversammlung, Bericht des Kassenprüfers, Entlastung des Vorstandes) gab es Kaffee und Kuchen.

Last but not least hielt Herr Dr. Wolfgang Leibner einen überaus interessanten und kurzweiligen Vortrag mit dem Thema „Umgang mit Hornissen in der Nähe von Honigbienen“.  Er hat uns freundlicher Weise eine Liste mit Literatur und Internetseiten bereitgestellt. Danke Wolfgang für Deinen Vortrag!

Gerhardt Fuhrich Gedächtnispreis

Die Regionalgruppe Hannover der Ameisenschutzwarte wird erstmals im Jahre 2018 den
„Gerhardt Fuhrich Gedächtnispreis“ ausloben.

Dieser Preis wird an Ameisenheger und/oder Imker für ein hervorragendes Engagement verliehen. Alle in diesen Bereichen tätigen Menschen sind aufgerufen, Vorschläge zu unterbreiten. Die Übergabe wird in einer Feierstunde in Lehrte erfolgen. Der Preis ist mit 500,00 € dotiert.

Die Jury wird durch den Vorstand der Regionalgruppe Hannover der Ameisenschutzwarte gebildet. Diese beschließt einstimmig über die Verleihung des Preises. Der Bewerbungsschluss ist der 30.06.2018. Entsprechende Vorschläge können ab sofort bei Herrn Dr. Wolfgang Leibner (1. Vorsitzender der Regionalgruppe Hannover des Deutschen Ameisen Schutzwarte) per E-Mail an info(at)leibner.de eingereicht werden. Imker und  Ameisenheger, die Lehrgänge und Informationsveranstaltungen durchführen, Informationspunkte schaffen, respektive diese betreuen oder sonst sich für die Belange der Tiere einsetzen, sind also angesprochen.

Gerhardt  war lange unser 1. Vorsitzende und Ehrenvorsitzender und hat die Grundlage für unseren Verein geschaffen.  Darüber hinaus war ihm die Vermittlung von Kenntnissen im Bereich Bienen und Ameisen ein besonders Anliegen.  Er hat sich als ausgezeichneter Insektenexperte ein Leben lang für Bienen und Ameisen eingesetzt. Hierfür ist er mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden. Dabei war er in der Praxis und auch als Referent in der Fortbildung tätig.

Als Geschäftsführer des Landesverbandes Hannoverscher Imker hat er sich viele Jahre engagiert. Im Bereich des Ameisenschutzes war er Gründungsmitglied der Ameisenschutzwarte in Niedersachsen und hat sich auf allen Ebenen auch in diesem Bereich eingesetzt. So war er u.a. vier Jahre als Vizepräsident des Bundesverbandes der Ameisenschutzwarte tätig. Wichtig war Gerhardt Fuhrich aufgrund seines Doppelengagements, die Zusammenhänge zwischen Bienen und Waldameisen darzustellen und so die Kenntnisse hierüber bei einer breiten Öffentlichkeit zu fördern.

Pflanzenbörse 2017

Unsere „ganz spezielle Maifeier“ findet jährlich im zauberhaften Naturgarten der Familie Ilse und Peter Spitzenberg in Hannover statt. Anlass ist eine“ Pflanzenbörse“, die vor bereits vier Jahren unser Schulungsobmann, Jan Gronwald, initiierte, und was sich immer mehr zur Tradition entwickelt hat. Die Vereinsmitglieder bringen überwiegend bienenfreundliche Gartenpflanzen mit, und es wird nach Herzenslust getauscht und gefachsimpelt.

Das Wetter hat es gut mit uns gemeint, nach zuvor endlos langen kalten und regnerischen Tagen zeigte sich endlich die Sonne, die Temperaturen waren angenehm und wir verbrachten einen harmonischen Vor- und Nachmittag unter Gleichgesinnten. Allein schon das Umfeld bei Spitzenbergs ist sehens- und erlebenswert: Natur pur mit alten Obstbäumen, großem Gemüsebeet, gackernden (Zier-)Hühnern und etlichen, uns Imkern so vertrauten summenden Bienenvölkern. Und vor diesem Hintergrund erwartete uns eine Bewirtung, wie sie nicht üppiger und großzügiger hätte sein können.

 

Der Gastgeber, Peter Spitzenberg, zugleich Vereinsvorsitzender, fand gut gelaunte Begrüßungsworte und bekam als Gastgeschenk von Henrike Busch eine Torte in Form einer Magazinbeute aus grünem Marzipan. Eine tolle Idee.

 

 

 

Die Gastgeberin Ilse präsentierte neben Kaffee, Tee und anderen Getränken selbst gemachte Torten und Kuchen der Spitzenklasse, und sogar für einen reichhaltig bestückten Grillstand wurde gesorgt (ein Dankeschön an den freundlichen Grillmeister!). Gutes Essen und Trinken heben bekanntermaßen immer die Stimmung und es herrschte auch – wie die Fotos hier zeigen – beste Laune in der Gesellschaft von rund 40 Vereinsmitgliedern.

In unserem Imkerverein Lehrte herrscht grundsätzlich großer Einklang der Mitglieder. So wird zum Beispiel für eine praxisgerechte Einführung der Neuimker in die Geheimnisse unseres Hobbies gesorgt, und in monatlich immer gut besuchten Stammtischen bleibt die Imkerschaft auch fachlich stets auf dem Laufenden. Nun, ein solches Treffen, wie gestern bei Familie Spitzenberg, fördert zusätzlich und besonders die Gemeinsamkeit unter den Mitgliedern. Dafür und eure wunderbare Gastfreundlichkeit danken wir euch, Peter und Ilse, ganz, ganz herzlich.
Arpad Asztalos

Mitgliedervollversammlung 2017

Zu unserer diesjährigen Vollversammlung waren 34 Mitglieder erschienen. Viele hatten sich krankheitsbedingt entschuldigt. Wir wünschen allen eine gute Besserung an dieser Stelle.

Nach der Begrüßung durch unseren Vorsitzenden Peter Spitzenberg, gedachten wir unseren verstorbenen Mitgliedern.

In diesem Jahr wurden zwei Mitglieder für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt:

Friedrich Lohmann (Gold)

und Robert Gerke (Bronze)

Der Verein konnte im vergangenen Jahr 14 neue Mitglieder begrüßen. Dies ist umso erfreulicher, da sich zu einem das Durchschnittsalter weiter senkt und wir zum anderen nun noch mehr weibliche Mitglieder haben. Dies ist nicht zuletzt auf unser Ausbildungskonzept für Anfänger zurückzuführen. Danke Jan für dein Engagement an dieser Stelle.

Nach den Regularien (Verlesung des Protokolls der letzten Vollversammlung, Bericht des Kassenprüfers, Entlastung des Vorstandes) gab es Kaffee und Kuchen.

Last but not least hielt der Vorsitzende der Kreisimkervereins Hannover Dr. Reinhold Hergemöller einen interessanten Vortrag zum Thema „Wachsverarbeitung und Wachshygiene“. Dies war nicht zuletzt den aktuellen Mitteilungen geschuldet, dass wieder vermehrt verunreinigtes Bienenwachs in der Mittelwandproduktion aufgetaucht ist.

Weihnachtsfeier 2016

image042Zu unserer diesjährigen Weihnachtsfeier kamen 40 Mitglieder und Freunde. Ilse Spitzenberg hatte wie immer den Tisch dekorativ und liebevoll eingedeckt. Danke Ilse!

 

 

 

 

Die Begrüßung durch unseren Vorsitzenden Peter Spitzenberg  schlossimage046
mit eine kurzen Gedicht zur Adventszeit ab.

 

 

 

 

Nacimage048hdem sich alle bei Kaffee und Kuchen wieder sehr angenehm unterhalten hatten, zeigte Otto Raguse einen Super-8 Film von seiner Reise 1974 zum Kloster Buckfast Abbey in Südengland und berichtete wie er zu seinen Buckfast Bienen gekommen ist. Für viele von uns eine interessante Reise in die Vergangenheit.

 

 

Varroabekämpfung mit Oxalsäure

Jan GronwaldZum Jahresabschluss hat sich die „Jungimkergruppe“ noch einmal
getroffen, um von Jan Gronwald in die praktische Arbeit der
Varroabekkämpfung mit Oxalsäure unterwiesen zu werden.

 

 

 

Die Bedingungen dafür waren überaus günstig. Die Bienenvölker "Jungimkergruppe 2016"
am Lehrstand waren alle aus der Brut, da es in den vergangenen
Wochen schon mehrfach Nächte mit Frost gab. Da die Temperaturen
heute nur wenig über Null waren, saßen die Bienen eng
zusammen in der Wintertraube.

 

 

Bienen in der Wintertraube